Kategorie: Pecorino

Die weiße Rebsorte Pecorino war einst in Mittelitalien stark verbreitet, jedoch Ende der 90er-Jahre fast ausgestorben. Seit einigen Jahren erlebt 'der Pecorino' eine wahre Renaissance. 

Pecorino-Trauben sind köstlich, weil sie süß sind und so Weißweine mit einem anständigen Alkoholgehalt liefern. Aber die Traube ist nicht nur süß – tatsächlich ist der Zuckergehalt durch eine kräftige Säure und komplexe Mineralität wunderbar ausbalanciert. Das Schöne an Pecorino-Weinen – besonders für Weißweinliebhaber – ist die Komplexität, die sie selbst bei jungen Weinen in eine noch dazu erschwingliche Flasche bringen. Hier erhalten Sie Charakter, spürbares Terroir, ein reiches Geschmacksprofil von Beerenfrüchten, Blumen, trockenen Kräutern, Mineralität, alles in perfekter Harmonie mit erfrischender Säure und Körper. Einfach ausgedrückt, Pecorino ist ein großartiger Wein für sein Geld. 

Pecorino zum Essen

Unser Tipp: Behandeln Sie Pecorino wie einen stimmungsvollen Rotwein, ideal für gemütliche Stunden. Kombiniert mit einer schönen Käseplatte und etwas Prosciutto und getrockenen Feigen. Auch einem Kräuterschweinebraten bringt er zum Schwelgen – subtil süß, nussig, herzhaft.

Apropos, was man neben Schweinefleischprodukten mit Pecorino-Wein essen kann, und nein, das ist kein Witz: Pecorino-Wein passt sehr gut zu Pecorino-Käse. Der salzige, nussig-herbe Käse und die belebende Säure sowie das fleischige Steinobst des Weins haben etwas, das sie zu einem wirklich großartigen Paar macht. Zudem passen Pecorino-Weine wunderbar zu Fisch und Schalentieren. Zu Pasta mit Meeresfrüchten und Salat mit Garnelen- oder Krabben sind sie ein Gedicht!